Niemand hat die Absicht eine Maut ...




All das mehr oder weniger "sinnvolle" Gelaber über Gott und die Welt, könnt Ihr hier vom Stapel lassen...

Niemand hat die Absicht eine Maut ...

Beitragvon Schaefca » Mo 4. Nov 2013, 17:28

Tach!

Streit über die Straßengebühr: Merkels leichtfertiges Maut-Versprechen>>

... und natürlich wird das Pickerl jedes Jahr etwas teurer (gestiegene Verwaltungsgebühren, Porto etc) - dann bleiben von den € 100.- Steuergutschrift jedes Jahr ein paar weniger Euronen übrig. So wird's laufen - wetten, dass? Armer Michel!! :mrgreen:
Bild


I love you all!
Benutzeravatar
Schaefca
 
Beiträge: 3107
Registriert: Do 27. Mai 2010, 15:04
Wohnort: Rheinland
Geschlecht: M
Kennzeichen: Ü 50

von Anzeige » Mo 4. Nov 2013, 17:28

Anzeige
 

Re: Niemand hat die Absicht eine Maut ...

Beitragvon willi » Mi 6. Nov 2013, 17:34

dann bleiben von den € 100.- Steuergutschrift jedes Jahr ein paar weniger Euronen übrig.


Wenn dem so sein sollte mit der Steuerverrechnung (100€) was ich nicht glaube, und eigentlich auch nicht legal ist, bekomme ich dann 82€ vom Staat geschenkt bzw verrechnet wenn ich nur 18€ Steuern auf mein Auto zahle ?
Oder nutzt es nur denen mit den umweltunfreundlichen dicken Schlitten oder den Dieselfahrern?

das die Maut irgendwann kommt steht für mich auch außer Frage.

hab hier mal eine Stellungsnahme aus einem anderen forum kopiert.

Bevor jetzt hier die Diskussion über verschiedene Mautmodelle weitergeht, möchte ich noch einmal kurz skizzieren, was überhaupt möglich ist und was nicht:

Nicht zulässig ist eine Maut (Vignette) allein für Ausländer.
Nicht zulässig ist eine Vignette für alle, die die Deutschen mit Zahlung Ihrer Kfz-Steuer aber gratis erhalten.
Nicht zulässig, obwohl ernsthaft in der Politik diskutiert, dürfte auch eine Verrechnungslösung sein, bei der die Kosten der Vignette mit der Kfz-Steuer verrechnet werden, denn auch diese Lösung läuft rechtlich auf eine Ungleichbehandlung zwischen Deutschen und Ausländern hinaus.
Zulässig ist hingegen, die Kfz-Steuer allgemein zu senken und dadurch deutschen Autofahrern als Ausgleich für die Maut eine Entlastung zukommen zu lassen.
Zulässig wäre es schließlich auch, die Kfz-Steuer ganz abzuschaffen.

Nach augenblicklichem Stand läuft es wohl auf eine allgemeine Senkung der Kfz-Steuer hinaus. Das wäre zwar rechtlich sauber, praktisch jedoch Blödsinn. Dann wäre es, wie von mir schon vorgeschlagen, viel sinnvoller, die Kfz-Steuer gleich ganz abzuschaffen und den Rest auf die Mineralölsteuer bzw. Energiesteuer, wie sie seit ein paar Jahren ja heißt, umzulegen. Dies dürften je nach Höhe der Maut etwa 4-5 Cent ausmachen, um die der Sprit dann teurer würde, eine sicherlich vertretbare Größenordnung, zumal die letzte Steuererhöhung schon 10 Jahre zurückliegt. An der Kfz-Steuer hängt ein großer Verwaltungsapparat, der umso mehr ins Gewicht fällt, je niedriger die Steuereinnahmen hieraus sind und den man dann einsparen könnte. Vom Gerechtigkeitsgedanken her wäre das ohnehin die beste Lösung, wobei ich mir darüber im Klaren bin, dass eine Erhöhung der Energiesteuer den Tanktourismus fördern würde. Aber den haben wir auch jetzt schon zu bestimmten Ländern und stellt sicherlich das kleinere Übel dar.
Bild

Bild

Bild
willi
 
Beiträge: 869
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 16:08
Postleitzahl: 12439
Realname: Bernd
Geschlecht: M
Ich fahre einen...: Skoda Yeti 110 PS Tdi 4x2
Kennzeichen: B-..



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Off-Topic

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron